okWir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
mehr erfahren »
Bundesfachschule für Werbetechnik  >>  Seminare

: : Workshop mit kunst&dünger aus Südtirol

Tinte an die Wand

 

Wenn Werbetechniker Fresken malen und Maler Fresken drucken möchten
Mit Neuigkeiten im Kofferraum überraschten und überzeugten Katharina Trogmann und
Unternehmensgründer Christian Walzl von der Firma kunst&dünger aus Schlanders unsere Meisterschüler*innen
und den kompletten Jahrgang 3. Lehrjahr Schilder- und Lichtreklamehersteller*innen.
Das kunst&dünger perfekte Design-Lösungen für die Befestigung von Schildern aller Art und wegweisende
Leitsysteme im Portfolio hat, weiß jedes „Werbetechnikerkind“. Neu war aber die Vorstellung von TATTOO WALL,
welche fachmännisch zusammen mit den Meisterschüler*innen der Fachrichtungen Maler und Werbetechnik
sowie Verklebeprofi Robin Bös an einer echten Wand im Schulflur appliziert wurde. Kritische Fragen waren dabei
erwünscht, schließlich galt es, die Praxistauglichkeit zu prüfen.

Das Prinzip von TATTOO WALL:
Das Motiv wird mit einem herkömmlichen Solvent-Digitaldrucker auf eine spezielle Trägerfolie, welche zugekauft wird,
gespiegelt aufgedruckt. Ähnlich wie beim Tapezieren werden großflächige Motive in Bahnen gedruckt.
Zunächst wird auf die zu gestaltende Wandfläche mit der Lammfellrolle ein Kontaktkleber aufgetragen. Nach dem
Ablüften erfolgt das Übertragen der Tinte (Schichtdicke ca. 20 Micron) auf diese Wandfläche. Die Trägerfolie ist
Ausschuss und nach dem Entfernen derselben hat man eine PVC-freie Wandfläche. Zum Schutz muss abschließend
noch ein passender Klarlack appliziert werden, dann hält Tattoo Wall auch im Außenbereich. So lassen sich Wände,
Decken und auch Böden vollflächig mit digitalen Motiven „bemalen“.

Herr Walzl präsentierte nach der praktischen Anwendung noch Fotos von realisierten Aufträgen, welche staunen
machten ob der kreativen und ansprechenden Möglichkeiten. In Italien wird dieses Verfahren sogar in Kirchenräumen
angewendet und ist vom Denkmalschutzamt zugelassen.
Anschließend konnten die Meisterschüler*innen noch kleine Musterwandtafeln zum Mitnehmen anfertigen.
Und wer weiß, vielleicht kann der eine oder die andere später im Betrieb dank dieser Technik neue Kundenaufträge
hinzugewinnen. Hierbei zeigte sich auch einmal mehr das Positive am Schulalltag der BAMALA: Verschiedene
Gewerke tauschen sich untereinander intensiv aus und lernen voneinander.

Tag 2 stand ganz im Zeichen einer Großveranstaltung. Schließlich sollten auch die drei Lehrlingsklassen des
3. Ausbildungsjahres der Schilder- und Lichtreklamehersteller*innen von den innovativen Lösungen von kunst&dünger
profitieren und vielleicht sogar einmal über den Tellerrand hinausschauen. Das berufliche Weiterkommen stand
immer im Fokus.
Zusätzlich zu TATTOO WALL wurde das Produkt TATTOO STICKER vorgestellt. Bei diesem Verfahren wird in
einem neuartigen „Kalttransfer“ lediglich die Farbe und Kleber von einer Transferfolie durch Anrakeln auf
den Untergrund übertragen. So bleibt immer der ursprüngliche Untergrund erhalten, was für eine sehr natürliche Optik
„wie gemalt“ sorgt. Auch lassen sich dadurch kleinste Schriftzüge, Grafiken oder Logos mit Verläufen auf verschiedene
Materialien wie fein verputzte Wände, Kunstleder oder Holz aufbringen. Je nach Anwendung schützt eine Schicht
Schutzlack das fertige Werk.

Wenn selbst Fachleute ins Staunen kommen, dann hat sich ein Workshop vollends gelohnt.
Die Bundesfachschule für Werbetechnik bedankt sich bei der Firma kunst&dünger für die spannende
Produktvorführung und kontinuierliche Unterstützung der beruflichen Weiterbildung.

   

   

   

   

   

   

   

   


Text: Bialek / Fotos: Bialek + Glaser _10/2019