okWir verwenden Cookies, um unsere Webseiten besser an Ihre Bedürfnisse anpassen zu können. Durch die Nutzung unserer Webseiten akzeptieren Sie die Speicherung von Cookies auf Ihrem Computer, Tablet oder Smartphone.
mehr erfahren »
Malerfachschule  >>  Aus der Berufsschule

: : Ausflug der F1 ML1T in den Kletterwald Kenzingen

„Hoch hinaus mit Überfliegern“


Vor Kurzem machte die Klasse des 1. Ausbildungsjahres der Maler mit ihrem
Klassenlehrer Hr. Stiasny einen Ausflug in den Kletterwald nach Kenzingen.
Mit von der Partie war Frau Beinroth, die zwar selber nicht in der Klasse unterrichtet,
sich aber als weibliche Begleitung anbot.

Nach kurzer fachlicher Einführung durch das Team des Kletterwaldes ging es für einige
schnell hoch hinaus. Klar! Denn Maler sind es ja gewohnt sich in gewisser Höhe auf Gerüsten
zu bewegen. So waren die Parcours für die meisten Ein Kinderspiel. Schnell wurde die
einfacheren Parcours „abgewickelt“ und sich den Interessanteren zu gewendet und schon
schwebten die Schülerinnen und Schüler in teils schwindelerregender Höhe durch die Baumkronen.
Besonders tief konnte man bei der Station „Bär“ fallen (16 m). In kleineren und größeren
Grüppchen zog die Truppe los. Herr Stiasny, der an Höhenangst leidet, begnügte sich zunächst
einmal mit den einfacheren Parcours, und wie heißt es so schön:
Steter Tropfen höhlt den Stein!
Am Ende hatte er wenigstens drei Stationen geschafft.
Es war schön zu sehen, wie viel Spaß die Schülerinnen und Schüler hatten. Der teambildende
Aspekt kam natürlich auch nicht zu kurz und nach 3 Stunden stellten die meisten verblüfft fest,
wie schnell doch die Zeit vergangen war. Ein schöner Vormittag bei Kaiserwetter ging zu Ende!

Text+Foto: Stefan Stiasny


von links: Daniel Klausmann, Bianca Emmenecker, Tobias Göhring (alle Europapark Rust), Saihou Jahabie und Ausbilder Ralf Koptisch (Weber Haus Linx), Rafael Martinez de Albeniz und Ausbilder Marcel Vetter (Firma Heinrich Schmid in Offenburg).

Preisverleihung an der Badischen Malerfachschule Lahr

Drei der insgesamt 100 besten Auszubildenden im Malerhandwerk ganz Deutschlands kommen
aus der Ortenau und besuchen den Berufsschulunterricht an der Badischen Malerfachschule in Lahr.

Die begehrte Auszeichnung der Sto-Stiftung beinhaltet neben aktueller Fachliteratur einen prall gefüllten
Profi-Werkzeugkoffer, der besonders für den Übergang von der Ausbildung ins Handwerkerleben ein
wertvoller Wegbegleiter ist.
In einer Feierstunde an der Badischen Malerfachschule Lahr wurden Bianca Emmenecker in Ausbildung
beim Europapark Rust, Rafael Martinez de Albeniz von der Firma Heinrich Schmid in Offenburg und
Saihou Jahabie von der Firma Weber-Haus in Rheinau-Linx  für ihre überdurchschnittlichen Leistungen geehrt.


   

   

von links: Die Preisträgerin Bianca Emmenecker, Klassenlehrer Jürgen Traxler,
Preisträger
Saihou Jahabie, Schulleiter Hans Peter Misiewiczs und Preisträger Rafael Martinez.

Für die berufliche Weiterbildung zum Malermeister oder staatlich geprüften Gestalter werden weitere
Fördermöglichkeiten in Aussicht gestellt.
Ein Statement des Weber-Haus Ausbilders Ralf Koptisch zu den Preisträgern:
„Wir gratulieren allen Preisträgern ganz herzlich. Saihou ist der Beweis dafür, dass Ehrgeiz und Erfolg
im direktem Zusammenhang stehen. Umso mehr ist es an der Zeit, dass auch die Politik in der
Flüchtlingsfrage endlich für Planungssicherheit bei Unternehmen und Betroffenen sorgt."

[  T E X T  W I C K E R T  F O T O S  W O L T E R S  0 5_2  0 1  9  ]


Informationen zur Ausbildung

: : Auszubildende zum Maler- und Lackierer (3 Jahre) und zum Bauten- und Objektbeschichter (2 Jahre),
deren Ausbildungsbetrieb im Ortenaukreis liegt, erarbeiten in Unterrichtsblöcken von jeweils 3 x 4 Wochen pro
Schuljahr anhand von Kundenaufträgen Unterrichtsinhalte sowohl theoretisch als auch praktisch.

Die Berufsschüler qualifizieren sich in der Berufsfachlichen Kompetenz, was die Inhalte von Technologie,
Mathematik, Gestaltung und Technologiepraktikum umfasst.
Ebenso stark gewichtet wird die so genannte Projektkompetenz.
Sie bewertet Lernbereitschaft, Zuverlässigkeit,
Teamfähigkeit, Hilfsbereitschaft, Umgangsformen, selbstständige Arbeitsorganisation und den Umgang mit
Informationsmitteln.
Für einen derart kundennahen Beruf wie den des Malers und Lackierers, ist es unerlässlich, die zukünftigen
Gesellen dahingehend zu trainieren.

Lernfeld 9:  Innenräume gestalten

KLASSE! F3ML1T

Arbeitsproben von Malern und Lackierern im dritten Ausbildungsjahr.
Die Schüler setzten einen gegebenen Kundenauftrag mit Leisten, Profilen, Tapeten
und dekorativen Spachtelmassen um.
Auch die Kundenwünsche einer Kundin für eine Boutique konnten letztendlich zu
voller Zufriedenheit erfüllt werden. Bei der Umsetzung der Themen arbeiteten die Schüler
sehr engagiert und mit sehr viel Spass mit.
Für die bevorstehende Gesellenprüfung wünschen wir allen viel Erfolg!

Text und Bild: E. Langhans / Jan. 2019