Bundesfachschule für Werbetechnik  >>  Meisterschüler/innen 2017/18


Auf zu neuen Ufern


Auch dieses Schuljahr hat sich wieder eine Gruppe ausgebildeteter WerbetechnikerInnen
entschlossen, trotz Wegfall der Meisterpflicht in diesem Gewerk die Mühen auf sich zu nehmen
und ein intensives Jahr ihrer Fort- und Weiterbildung zu widmen, um eine höhere Qualifikation
in ihrem Beruf zu erreichen.
Wir haben sie zu ihren Beweggründen befragt und erhielten folgende Aussagen:

   


Ralf Hieber

      Ich habe mich dazu entschlossen, den Schilder- und Lichtreklamehersteller-Meister
zu machen, weil man mehr Möglichkeiten
in der Zukunft hat und ich einfach in meinem Beruf/Firma weiterkommen und aufsteigen will. Dazu kam, dass in meiner Firma der Bedarf
nach einem Meister vorhanden ist.

Den Meister in Lahr mache ich, weil ich meine Gesellenprüfung schon in Lahr gemacht habe; daher kenne ich schon die Schule und die Umgebung. Mir wurde auch von ehemaligen Meisterschülern empfohlen, nach Lahr zu kommen.

 


Aileen Holtz

      Bereits während der Berufsschule in Lahr stellte ich mir die Frage, ob ich den Schritt in die Meisterschule wagen soll.
Bei dem Erlernen eines handwerklichen Berufs hat doch gerade die praktische Erfahrung einen sehr hohen Stellenwert. Dennoch stand mein Entschluss zum Ende meiner Lehre fest, dass ich meinen Meister in naher Zukunft machen werde.
Dass es schon dieses Jahr sein sollte, ergab sich durch ganz besondere Umstände.
Zum einen bin ich ein Mensch, der nach immer neuen Erfahrungen sowie Herausforderungen strebt; zum anderen möchte ich zukünftig das in der Meisterschule gesammelte, theoretische Wissen bestmöglich in mein Handwerk integrieren und auch weitergeben können.
So bin ich gespannt auf das nächste Jahr, aber auch sehr zuversichtlich, da die Bundesfachschule für Werbetechnik eine der besten Schulen innerhalb Deutschlands ist.

 


Julia Honigberger

      Da ich die Mischung aus Gestaltung
und den verschiedenen Handwerken in
meinem Beruf super finde und mir gerne
mehr Wissen und Fähigkeiten darin
aneignen möchte, lag der Meister als Weiterbildungsmöglichkeit nahe.

Die BaMaLa hat mich mit der sympathischen Atmosphäre, der tollen Ausstattung und der Möglichkeit überzeugt, auch den staatlich geprüften Gestalter innerhalb von zwei Jahren gleich mit zu machen.

Ich bin gespannt auf die bevorstehende
Zeit hier in Lahr!

   


Marco Leibing

      Ich habe mich aus folgenden Gründen auf der Meisterschule beworben:
• um den elterlichen Betrieb zuhause im Laufe der Berufslaufbahn zu übernehmen
um die Buchführung und Betriebsführung zu verstehen
um Lerninhalte in die Praxis mitnehmen und umsetzen zu können
um pädagogische Lerninhalte kennenzulernen

Von der Meisterschule erwarte ich mir eine informationsreiche Ausbildung, deren Dinge ich in der Praxis umsetzen und anwenden kann. Der Grund dafür, dies an der Bundesfachschule für Werbetechnik abzulegen, ist die technische Ausstattung der Schule und die Erfahrung der Lehrer.  

 


Jakob Lindner

      Ich mache den Meister im Schilder- und Lichtreklamehandwerk, weil ich mir die verschiedenen Techniken im Bereich der Gestaltung sowie die Fräs- und Lasertechnik aneignen möchte.

Den Meisterkurs besuche ich in der Bundesfachschule für Werbetechnik, weil die Schule einen sehr guten Ruf hat und mit
neusten Maschinen arbeitet.

 


Philipp Lülsdorf

      Philipp Lülsdorf
Ich mache meinen Meister und den staatl. geprüften Gestalter, um mich einerseits beruflich weiter zu entwickeln und andererseits eine Grundlage fürs Studium zu schaffen.
Warum Bundesfachschule für Werbetechnik?


Ich kenne die Schule durch meine Ausbildung und ich habe mich hier immer sehr gut aufgehoben gefühlt.

   

 

Clemens Mergner

      Ich will Meister werden, um meinen Beruf auf die nächste Stufe zu heben und um Lehrlingen das wunderbare Schilder- und Lichtreklame- herstellerhandwerk näher zu bringen.
Ich habe gute Erinnerungen aus meiner Lehrzeit an die BaMaLA und denke, dass für eine umfassende und professionelle Ausbildung diese Schule bundesweit alternativlos ist.

 

 

 

 

Laura Moors

      Ich mache den Meister und Techniker, um später einmal an einer Berufsschule unterrichten zu können oder eine große Firma zu vertreten. Wie die Lehrer an dieser Schule möchte ich die Motivation, den Spaß und das familiäre Umfeld, das die Lehrer hier an den Start bringen, auch einmal erreichen.

 

 

Kathrin Mozer

      Ich habe mich entschieden, den Meister zu machen, damit ich den Familienbetrieb meines Vaters später als Meisterbetrieb weiterführen kann.
Dass die Lehrer aus meiner Berufsschulzeit mich wieder unterrichten, finde ich übrigens super. Das war wohl der größte Grund, der mich bewegt hat wieder an diese Schule zurückzukehren, um hier den Meister zu machen.


   


Curtis Timm

      Warum Meisterausbildung?
Ich habe mich entschlossen, den Meister als Schilder- und Lichtreklamehersteller zu machen, weil für mich der Weg als Geselle noch nicht zu Ende war und ich anstrebe, den Betrieb meines Vaters zu übernehmen.
Die Bundesfachschule für Werbetechnik
habe ich gewählt, weil ich den Meister in
Vollzeit machen wollte und der Ruf der
Schule sehr eindrucksvoll ist. 


 


Bastian Voigt

      Warum Meister?
Weiterbildung gehört für mich zum Leben.
Ich will nicht stehen bleiben.
Neue Leute, neue Eindrücke, neue
Ideen werden mich hoffentlich
weiter bringen.

Warum Lahr?
Der gute Ruf der Schule, gerade im
technischen Bereich.

 


Julia Wagner

      Ich mache den Meister, da ich später
gerne einen Betrieb eröffnen möchte.
Ein Meister steht für mich für Qualität und
(alte) Handwerkskunst, die ich gerne auch
an spätere Auszubildende und Gesellen
vermitteln möchte. Diese Schule besuche
ich, da sie für meinen Beruf die beste
Schule ist.