Lackiererfachschule  >>  Fachexkursion zu DITTER PLASTIC + CO KG


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kunststoffproduktion bei

DITTER PLASTIC GmbH + Co KG

„Die Grenzen des technologisch Machbaren immer weiter hinausschieben“,
das ist das Firmencredo des Systemlieferanten für technische Kunststoffteile
aus dem Kinzigtal – nähe Offenburg.

Im Frühsommer des Jahres folgten die Lehrer und Fachschüler der Lackiererfachschule einer Einladung des Kinzigtäler Kunstoffspezialisten, um sich vor Ort die Herstellung von Kunststoffprodukten anzuschauen, die in Automobilen, in der Luft- und Raumfahrt, in der Sanitär-und Medizintechnik und in zahlreichen weiteren Gewerken und Industriezweigen zum Einsatz kommen.

Von der Idee bis zum fertigen Produkt
Während des dreistündigen Betriebsrundgangs in den Räumlichkeiten des Kunststoffherstellers durften die Fachlehrer und angehenden Fahrzeuglackierermeister live miterleben, wie der Systemlieferant Bedienelemente im Fahrzeug herstellt, oberflächenveredelt und baugruppengerecht montiert.

Hier ein paar Beispiele:

Lenkrad Bedieneinheit
Zentrale Menüsteuerung
Blende mit Chromeffektlackierung
 

 

 

 

 

Lack und Laser
Je nach Anwendung und Kundenwunsch nutzt DITTER PLASTIC sämtliche Verfahren zur Materialveredelung: Laserbeschriftung, Tampon-, Sieb-, Heißpräge- und Mehrfarbendruck, Folientechnik mit Hinterspritzung, IMD-Technik, Bedampfen und PVD-Beschichtung, Reib-, Ultraschall-, Spiegel- und Laserschweißen.

In der Lackierzone werden die Kunststoff-Baugruppen durch CO2 vorgereinigt. Es wäre aber auch eine Vorbehandlung mit ionisierter Luft oder Beflammung möglich, erklärt uns der „Leiter der Oberflächentechnik“. Als Schutzüberzug für die gefertigten Kunststoff-Spritzgussteile eignen sich Ein- und Zweikomponentenlacke, UV-Lacke, aber auch Wasserlacke. Bei verchromten Bauteilen haben die Kunden die Wahl zwischen einer klassischen Galvanisierung oder einer umweltfreundlichen, kostengünstigen Chromeffektlackierung.

Derzeit investiert das Unternehmen DITTER PLASTIC in zwei zusätzliche Produktionshallen in denen dann anspruchsvolle Arbeitsplätze zu vergeben sind. Mit diesem Hinweis verabschiedete sich der Abteilungsleiter für die Oberflächentechnik von den angehenden Fahrzeuglackierermeistern und wünschte ihnen beim Ablegen der Meisterprüfung viel Erfolg.

Während die Besuchergruppe sich bei einem leckeren Imbiss stärkte, bedankte sich die Lehrerschaft beim engagierten Leiter der Oberflächentechnik für die Gastfreundschaft sowie für den interessanten Vortrag beim Rundgang.

Mit dem Besuch des Kunststoffunternehmens erhielten die Fachschüler tiefe Einblicke in die industrielle Fertigung von Bauteilen im Innern des Fahrzeugs und mit am bedeutsamsten waren die Einblicke in die Qualitätssicherungsmaßnahmen, die das Unternehmen für die Automobilindustrie vorhalten muss.

Text: Thomas Wulff  Fotos: DITTER PLASTIC + CO KG_ Mai 2017