Malerfachschule  >>  Aus der Berufsschule

 

 

[  T E X T  W I C K E R T 
F O T O S  S T Ö H R
0 5_2  0 1  7  ]


2 von 100 der besten Azubis im Malerhandwerk

kommen von der Badischen Malerfachschule!

Im Bereich der Maler und Stuckateure unterstützt die Sto-Stiftung junge Menschen in ihrer handwerklichen
und akademischen Ausbildung. Mit einem umfangreich ausgestatteten Werkzeugkoffer soll den 100 besten Malerlehrlingen Deutschlands der Übergang von der Ausbildung in das Berufsleben erleichtert werden. 
Zwei dieser Hundert besuchen zur Zeit die Berufsschule an der Badischen Malerfachschule in Lahr.
In einer Feierstunde hat Stiftungsrat Uwe Koos die Preise – neben dem reich bestückten Werkzeugkoffer gab
es noch Bücher und eine Tasche – übergeben. Zum wiederholten Mal waren Malerlehrlinge der
Malerfachschule Lahr unter den besten Deutschlands. Die Preisträger 2017 sind: Laura Braun in Ausbildung
bei der Firma Maler Lehmann in Zell und vom Klassenlehrer Jürgen Traxler in der Schule betreut,
sowie Maximilian Beathalter in Ausbildung bei der Firma Maler Kühne in Schutterwald und von Sandra
Wolters als Klassenlehrerin betreut.
Wir wünschen den beiden Absolventen und allen ihren Kolleginnen und Kollegen eine erfolgreiche
Abschlussprüfung und viel Glück auf ihrem zukünftigen Lebensweg.
Siehe auch:
„Perspektive Handwerk“ (>>PDF)

 

   

Informationen zur Ausbildung

: : Auszubildende zum Maler- und Lackierer (3 Jahre) und zum Bauten- und Objektbeschichter (2 Jahre), deren Ausbildungsbetrieb im Ortenaukreis liegt, erarbeiten in Unterrichtsblöcken von jeweils 3 x 4 Wochen pro Schuljahr anhand von Kundenaufträgen Unterrichtsinhalte sowohl theoretisch als auch praktisch.

Die Berufsschüler qualifizieren sich in der Berufsfachlichen Kompetenz, was die Inhalte von Technologie, Mathematik, Gestaltung und Technologiepraktikum umfasst.

Ebenso stark gewichtet wird die so genannte Projektkompetenz. Sie bewertet Lernbereitschaft, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit, Hilfsbereitschaft, Umgangsformen, selbstständige Arbeitsorganisation und den Umgang mit Informationsmitteln.

Für einen derart kundennahen Beruf wie den des Malers und Lackierers, ist es unerlässlich, die zukünftigen Gesellen dahingehend zu trainieren.