Lackiererfachschule  >>  3M Projekttag
   

 

„3M Werkstattoptimierungskonzept“ Warum?

Weil es den Karosserie- und Lackierwerkstätten ermöglicht wirtschaftlich zu arbeiten und
außerdem auch die Garantievorgaben der Versicherer erfüllt werden können.

Seit vielen Jahren ist der Werkstattausrüster aus Neuss, die 3M Deutschland GmbH, Gast an der
Fachschule für Fahrzeuglackierer, um den Meisterschülern die neuesten Informationen und
Anwendungstechniken des Lackiererhandwerks zu präsentieren.

Der Projekttag in der Lackiererei gehört zum festen Bestandteil der Vorbereitung zum
Fahrzeuglackierermeister.

Unter dem Motto: „Sie haben die Idee – wir haben die Lösung“, entwickelt  der Werkstattausrüster
ein umfassendes Produktportfolie in interdisziplinären Entwicklungsteams, um den Karosserie- und Lackiererwerkstätten ein wirtschaftliches Arbeiten zu ermöglichen. Die Entwicklungsingenieure haben
dabei immer die Optimierung  der Arbeitsprozesse im FoKus.
Bei richtiger Umsetzung der 3M Werkstattoptimierungskonzepte von Seiten der Lackierfachbetriebe kann
deren Kunden eine gleichbleibende Reparaturqualität garantiert werden.

Zum Projekttag an der Lackiererfachschule war ein erfahrener Anwendungstechniker der 3M Deutschland
GmbH angereist, um den teilnehmenden Fachschülern die neuesten Tipps und Tricks zur
Werkstattoptimierung zu vermitteln. 

Bereits zu Beginn des Projekttags löste der 3M Anwendungstechniker, Herr Bernd Fischer, durch die
Art seiner Fragestellung bei den Fachschülern lebhaft geführte Dialoge aus.

 


Mit welchen Zwängen muss sich ein Karosserie- und Lackierfachbetrieb in der heutigen Zeit auseinander setzen?

     Verdrängungsmarkt
     Hohe Wettbewerbsintensität
     Strenge Auflagen und Gesetze
     Notwendige Qualifizierung der Mitarbeiter
     Erklärungsbedürftige Abläufe und Lösungen
     Komplexes Produktportfolio
     Hoher Qualitätsanspruch der Kunden
     Kunden beanspruchen für sich immer „mehr Service“ und „Beratung“
     Kunden von heute erwarten Antworten auf komplexe Fragen

Unter diesen Gesichtspunkten fanden  zwischen dem anwendungstechnischen Experten und
den Fachschülern während des Projekttags lebhafte Diskussionen statt.
Nach der theoretischen Einführung vermittelte der Anwendungstechniker den Meisterschülern
anschaulich und gut verständlich unterschiedliche Reparaturtechniken und -praktiken.

 


Zunächst stand die Bearbeitung von metallischen Untergründen mittels neuartiger Karosseriewerkzeuge
und -schleifmittel (Cubitron II) auf dem Programm, bevor der Trainer im nächsten Arbeitsschritt
die Trainingselemente Spachteln mittels Dynamischem Mischsystem, die Lackiervorbereitung mittels
Accuspray, sowie die anwendungstechnischen Möglichkeiten beim Einsatz eines Druckbechers
vorgeführt hat. Die Fachschüler hatten jederzeit die Möglichkeit das neu Gelernte auszuprobieren.
Auch im Finishprozess gab Herr Fischer den Meisterschulabsolventen wichtige Impulse für die
bevorstehende Prüfung.

Die Fortbildungsteilnehmer waren bis zum Ende der Veranstaltung interessiert und aktiv bei der
Sache, so dass man sich in freundlicher Atmosphäre, dankbar voneinander verabschiedet hat.   

Text und Fotos: Wulff 2/2017